Theaterverzeichnis

Usedomer Musikfestival



Name: Usedomer Musikfestival
(Festspiele/Sommerspiele)
Strasse: Dünenstrasse 45
PLZ Ort: 17419 Seebad Ahlbeck
Telefon: 038378/34647
Fax: 038378/34648
E-Mail: info@usedomer-musikfestival.de
Homepage: http://www.usedomer-musikfestival.de
Infos: Im Sommer 1994 begrüßte das Usedomer Musikfestival – initiiert von Dr. Werner Molik und Festivalleiter Thomas Hummel – auf der zweitgrößten Insel Deutschlands zum ersten Mal sein Publikum. Kurt Masur, der erste Schirmherr, hatte damals den Wunsch, diese Idee möge länger als einen Sommer tragen. Die Begeisterung von damals ist kein Strohfeuer geblieben, und sie hat auf die Zuhörer übergegriffen. Viele Besucher haben uns die Treue gehalten, immer mehr sind dazugekommen. So konnten das Usedomer Musikfestival und sein Publikum gemeinsam wachsen. Inzwischen zählt das Usedomer Musikfestival zu den bedeutenden Musikfestivals in Deutschland (Auslastungsquote: 90 %) mit Gästen aus allen Teilen Deutschlands, Österreich, der Schweiz und den USA. Die Insel Usedom- berühmt durch seine Traumvillen, durch die mondäne Bäderarchitektur, wie sie kaum an anderen Plätzen zu finden ist, durch die endlosen feinsandigen Strände. Jungen Musikern hat das Usedomer Musikfestival schon immer ein Podium geboten. Gleich nach der ersten Saison stellte Kurt Masur, damals noch Gewandhauskapellmeister und schon Chefdirigent der New Yorker Philharmoniker, den Kontakt zur renommierten Stiftung „Young Concert Artists“ her. Seit 1995 gehören die jungen Preisträger dieses anspruchsvollen Wettbewerbs mit seinen Finalrunden in Leipzig und New York zu den regelmäßigen Gästen auf Usedom. Aber das Usedomer Musikfestival hat auch aus seiner geographischen Heimat ein Programm gemacht: Lettland, Estland, Litauen, Russland (Sankt Petersburg/Moskau) und Polen das waren die Stationen einer musikalischen Reise durch den Ostseeraum, den es als gemeinsamen Kulturraum verschiedener Nationen wieder oder neu zu entdecken gilt. Großartige Solisten und Ensembles haben dem Usedomer Musikfestival in den letzten Jahren Glanz verliehen: Gidon Kremer und die Kremerata Baltica waren hier zu Gast, David Geringas und Natalia Gutman, Vladimir Spivakov, das Borodin-Quartett und die Junge Philharmonie des Petersburger Mariinsky-Theaters. Aber nicht nur musikalische Gäste durften wir bei uns willkommen heißen: Litauens Parlamentspräsident Vytautas Landsbergis, der deutsche Bundespräsident Johannes Rau und der ehemalige sowjetische Präsident Michail Gorbatschow und jährlich Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Harald Ringstorff sind unter den begeistern Zuhörern im Publikum gewesen. Mit dem Gedenkkonzert in Peenemünde, bei dem Mstislav Rostropovich das „War Requiem“ von Benjamin Britten dirigierte, ist man 2002 weltweit auf das Usedomer Musikfestival aufmerksam geworden. Die New York Times berichtete über dieses Ereignis, die BBC London, der Deutschlandfunk und der Norddeutsche Rundfunk strahlten das Konzert aus. Das ZDF/3sat sendete eine 90-min.-Dokumentation. Alle großen Zeitungen in Deutschland und „DER SPIEGEL“ schrieben über das Konzert in der „Kathedrale des Blitzkrieges“(FAZ). Weitere Konzerte in der Turbinenhalle des Kraftwerks Peenemünde mit dem NDR Sinfonieorchester unter der Leitung von Krzystof Penderecki (2003), Christoph von Dohnanyi (2004) und Salonen (2005) zählten zu den Höhepunkten im Norddeutschen Kulturleben.

Einladung: Usedomer Musikfestival



    


Lageplan: Usedomer Musikfestival

 
Dünenstrasse 45
17419 Seebad Ahlbeck
 
 

Routenplaner:

Startadresse:

Zieladresse:
Usedomer Musikfestival
Dünenstrasse 45
17419 Seebad Ahlbeck
routenplaner

DB-Routenplaner:

Anreise per Bahn, mit Angabe der regionalen Verkehrsmittel.

[www.bahn.de Anreisebutton]

« zurück

Sonderausstellung

Schwerin: Theater

Rostock: Die Entführung aus dem Serail

Rostock: Die Entführung aus dem Serail

Schwerin: Blick vom Dom Theater Schloß